Lebkuchenmänner

Die letzte Woche vor Weihnachten, Heiligabend nähert sich mit immer größeren Schritten. Die letzte Chance nocheinmal den Ofen für leckere Plätzchen vorzuheizen, bevor es nach dem großen Feiertags-Fressgelage wieder Salat statt Kekse heißt. Zeit also, um nocheinmal ein neues Rezept auszuprobieren.
Lebkuchen gehörte in meiner Kindheit immer schon zu den Leckereien, die bei uns an Heiligabend genascht worden sind. Als Kind konnte ich mir nichts schöneres vorstellen, als ein riesiges Lebkuchenhaus zusammenzubauen und zu verzieren. Stundenlang konnte ich am Küchentisch sitzen und Gummibären, Lakritzschnecken, Schokolinsen und Zuckerstangen auf das Haus kleben. Natürlich durfte auch die Hexe vor dem Häuschen nicht fehlen.
Als ich allerdings älter wurde, ging diese Tradition mehr und mehr verloren, sodass ich schon einige Jahre kein Hexenhaus mehr gebacken und verziert habe. Wer bekommt so ein Haus alleine auch schon aufgegessen, ohne dass es staubtrocken wird. „Das lohnt nicht“, habe ich mir immer gesagt. Noch dazu hatte ich ein wenig Angst vor dem Teig. In diesem Jahr habe ich mich aber mal an den Lebkuchenteig herangetraut und es war gar nicht so schwer, wie ich befürchtet hatte. Gut, zwei Tage Ruhezeit ist schon nichts für ungeduldige Weihnachtselfen, aber das Warten hat sich gelohnt.
Da man so ein Hexenhaus aber nur schwerlich verschenken kann, habe ich stattdessen einfach eine Horde von Lebkuchenmännern und -frauen gebacken. Da bleibt auch einiges mehr zu verzieren. Letztlich hat es genausoviel Spaß gemacht, wie damals in meiner Kindheit und darauf kommt es schließlich an.

image


Was braucht man für den Lebkuchenteig?

  • 1 Eigelb
  • 400g & etwas Mehl
  • 130g Zucker
  • 125g kalte Butter
  • 220g Zuckerrübensirup
  • 2 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1/2 TL Zimt
  • 50g Backnatron

Und für die Zuckerschrift?

  • 2TL Zitronensaft
  • 1 Eiweiß
  • 250g Puderzucker

Natürlich braucht ihr Ausstechformen, einen Spritzbeutel und ein Backblech mit Backpapier. Aber wem sag ich das.

image

image


 

Wie macht man nun die Lebkuchenmänner?

  1. Die Zutaten für den Teig in eine große Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten
  2. Zugedeckt gut zwei Tage im Kühlschrank ruhen lassen
  3. Ofen auf 150°C vorheizen
  4. Den Teig vierteln und jede Portion mit etwas Mehl auf der Arbeitsfläche flach ausrollen, dann die Männchen ausstechen
  5. Auf Bleche mit Backpapier legen und 11 Minuten backen, dann mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auskühlen lassen
  6. Für die Zuckerschrift das Eiweiß steif schlagen, dann den Zitronensaft und zuletzt den Puderzucker einrühren
  7. Die Zuckermasse in einen Spritzbeutel mit kleiner Tülle geben und die Lebkuchenmänner damit verzieren und gut trocknen lassen, bevor ihr sie in die Keksdose legt

Am besten trennt ihr die einzelnen Lagen mit etwas Butterbrotspapier, dann brechen sie in der Dose nicht auseinander.

image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s