Cocktails über Gran Canaria

Sommer, Strand und Sonnenschein, das alles liebe ich sehr; dennoch will sich das in Deutschland momentan leider nicht so ganz einstellen. Gerade die ersten Wochen des Sommers warten eher selten mit schönem Wetter auf, sodass ich mir angewöhnt habe, diese Zeit des Jahres im Süden zu verbringen. So hat man vorab schon schöne Tage und wenn der Sommer nicht einkehrt, ist es nicht ganz so schlimm. Sollte es aber in den nächsten Wochen doch noch schöner werden, so verpasst man nichts, wenn man bereits im Juni im Urlaub gewesen ist.
Wer mir auf Instagram folgt, der hat bereits mitbekommen, dass ich frisch aus dem Urlaub zurück bin. Auch in diesem Jahr hat es mich nach Gran Canaria verschlagen, einfach weil die Insel so viel mehr zu bieten hat als ein paar Dünen, den Strand oder den Hotelpool. Wobei man sagen muss, dass der Hotelpool vom Gold by Marina doch schon unglaublich toll ist. Aber nicht nur der Pool konnte mich auf Anhieb begeistern, auch der Rest vom Hotel ist wirklich stylisch und man fühlt sich, als würde man seinen Urlaub in Miami verbringen. Die Einrichtung ist hauptsächlich in blau, gelb und weiß gehalten und präsentiert sich in Retrostil.

image
Daneben hat mich auch das kulinarische Angebot im Gold begeistert. Den Tag startet man mit einem Frühstück für ca. 12€, bei dem keine Wünsche offen bleiben. Sowohl Herzhaftes als auch Süßes, das Hotelfrühstück hat fast alles zu bieten: Von verschiedenen Eierspeisen, über Churros, Kuchen, Brot, Säften, Kaffeespezialitäten, einer reichhaltigen Auswahl an Wurst und Käse, bis hin zu Bohnen, Würstchen und Oliven, kaum ein Wunsch bleibt offen. Zudem werden Eierspeisen und Waffeln auf Wunsch frisch zubereitet. Da ein solches Frühstück natürlich recht reichhaltig ist, haben wir uns dazu entschieden, das ganze optional zu buchen und immer nur dann frühstücken zu gehen, wenn wir uns den Bauch ordentlich vollschlagen wollten.

image
Aber auch Cocktailtechnisch ist das Gold gut aufgestellt. Zudem gibt es Nachmittags die Möglichkeit für gut 5€ Kaffee und Kuchen am Pool zu genießen. Und ja, der Brownie mit Vanilleeis und der Erdbeer Cheesecake schmecken genausogut wie sie aussehen: Wirklich himmlisch!

image
Einen Großteil des Urlaubes haben wir auch am Strand verbracht. Schon im Juni ist das Meer um Gran Canaria angenehm temperiert und lädt zum Planschen und Schwimmen ein. Auf dem Weg dorthin kommt man an den Dünen von Maspalomas vorbei, wobei Dünen vielleicht ein wenig untertrieben ist. Vielmehr hat man das Gefühl, man befindet sich in einer kleinen Wüste und tatsächlich hält sich hartnäckig das Gerücht, die Dünen entstammen vom Wind herbeigetragenem Sahara Sand. Tatsächlich bestehen sie aber lediglich aus herangespühltem Meersand.

image
Aber nicht nur die Küste von Gran Canaria hat landschaftlich etwas zu bieten. Auch das Inland wartet mit interessanten Ausflugszielen auf. Da wäre beispielsweise die Schlucht der Turmfalken: Ein zum Teil recht steiler Aufstieg, der an einem kleinen Wasserfall endet. Unberührte Natur, Kakteen, Bambus und Weiden soweit das Auge reicht. Im Himmel kann man, wenn man etwas Glück hat, die Turmfalken kreisen sehen. Ich hatte das Glück, war aber leider nicht schnell genug mit meiner Kamera.

image
Zudem findet man im Inland einige urige Bergdörfer, in denen die Zeit still zu stehen scheint. Traditionelle Bauten und Restaurants sowie Kapellen und Bäckereien, umgeben von Bergen soweit das Auge reicht. Auch dort lässt sich kulinarisch einiges entdecken. In Tejeda habe ich so beispielsweise die Dulceria Nublo gefunden, deren Spezialität verschiedene Mandelgebäcke sind.

image
Die Auslage liegt voll mit köstlichem Plunder, Keksen und Gebäck. Natürlich musste ich da direkt zuschlagen. Vor allem die recht unscheinbar wirkenden Mandelkekse, die uns die Verkäuferin als Spezialität vorgeschlagen hat, waren der Hammer. Aber auch die Mandelcreme ‚Bienmesabe‘ schmeckt, wie der Name ins Deutsche übersetzt bereits andeutet, vorzüglich: Ein wenig nach Marzipan und ganz eindeutig nach Mandel. So hatte ich dann auch direkt ein Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

image
In den letzten Tagen des Urlaubs sind wir auf die Atelierbar auf dem Dach des Bohemia Hotels gestoßen. Über einen an außerhalb am Hotel angebrachten Glasaufzug gelangt man auf die gemütliche und sehr modern eingerichtete Dachterrasse mit angrenzender Bar. Es empfiehlt sich dort kurz vor Sonnenuntergang vorbeizuschauen. So hat man einen optimalen Blick auf die Insel von oben und man kann den Sonnenuntergang genießen. Man munkelt zudem, die Atelierbar hätte die besten Cocktails der Insel. Soweit ich beurteilen kann, trifft das zu. Für knapp 10€ pro Cocktail muss man zwar schon etwas tiefer in die Tasche greifen, als auf dem Rest der Insel, das Ambiente und die Qualität der Getränke rechtfertigen diesen Preis allerdings. Mich hat die Atelierbar auf jeden Fall begeistert!

image
Letztlich hieß es dann aber nach zwei Wochen Koffer packen und zurück nach Deutschland fliegen. Hier hoffe ich nun, dass die gelegentlich verirrten Sonnenstrahlen doch noch etwas länger verweilen, damit ich mein leckeres, selbstgemachtes Eis auch mal auf dem Balkon schlecken kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s